| Kontakt | Impressum |

IP-Info

Windows Vista
Suche in
Hinweis
Bevor Sie Änderungen an der Registry vornehmen, sollten Sie diese immer sichern! Wenn etwas schief geht, können Sie mit Hilfe der Sicherung den vormaligen Zustand wiederherstellen.
Informationen zur Sicherung der Registry finden Sie unter
ReadyBoost unter Windows Vista
Autor: admin(c) | gelesen: 5323 | Kommentare:

siehe auch: Inkompatiblen Flash-Speicher kompatibel machen

 

Bei der Windows Vista Funktion ReadyBoost handelt sich um eine Technik die einen Flash-Speicher z. B. USB-Stick, SD-Card usw. als schnellen Zwischenspeicher (Cache) verwendet.

Diese Methode ist zwar langsamer als der Zugriffe auf den Arbeitsspeicher, aber immerhin noch schneller als die Festplatte. Computer mit wenig Arbeitsspeicher können davon porfitieren, was sich durch eine höhere Geschwindigkeit bemerkbar macht. Microsoft hat jedoch hohe Ansprüche bei der Hardware, um einen Profit durch ReadyBoost zu sichern.

Die Anforderungen an das System:

  • Mindestens 256 MB Arbeitsspeicher
  • USB 2.0 muss Unterstützt werden
  • Lesegeschwindigkeit von 2,5 MB/sek für 4 kB-Blöcke und 1,75 MB/sek.
  • Für 512 kB Blöcke (Sticks mit dem enhanced for Ready Boost –Label mindestens 5 MB/sek.
  • Für 4-kB Blöcke und 3 MB´s für 512 kB-Blöcke)

 

Flash-Speicher testen und ReadyBoost verwenden

Um zu testen, ob Ihr USB-Stick oder ein anderer Flash-Speicher die Anforderungen erfüllt, klicken Sie im Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf den Wechseldatenträger bzw. auf den Flash-Speicher und dann auf Eigenschaften. In den Eigenschaften wählen Sie die Registerkarte ReadyBoost.

Wenn die Anforderungen erfüllt sind, und Sie Ihren Flash-Speicher für ReadyBoost nutzen möchten, stellen Sie unter Für Systembeschleunigung zu reservierender Speicher die gewünschte Größe in MB ein, die Sie ReadyBoost zur Verfügung stellen möchten. Die Minimalgrösse beträgt 230 Mb. Die Maximalgrösse ist die Grösse des noch ungenutzten Speichers auf dem Medium in MB. Bestätigen Sie den Vorgang mit einem Klick auf OK.

Eventuell auf dem Stick gespeicherten Daten werden nicht beschädigt oder gelöscht. Es wird lediglich eine Auslagerungsdatei in der Größe des von Ihnen eingestellten Wertes auf dem Speichermedium erstellt.

 

Inkompatiblen Flash-Speicher kompatibel machen

Im Falle eines Misserfolgs erscheint ein Hinweis, dass das angeschlossene Gerät nicht mit ReadyBoost kompatibel ist.

Um den Flash-Speicher dennoch für ReadyBoost nutzen zu können, müssen Sie Vista vorgaukeln, dass ein inkompatibler Flash-Speicher kompatibel ist.

Gehen Sie folgendermaßen vor.

Klicken Sie auf Start -> Ausführen. Geben Sie regedit ein und bestätigen mit OK.

Im Registry-Editor gehen Sie zum Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\EMDMgmt

Wenn Sie bereits versucht haben ReadyBoost über inkompatible Flash-Speicher zu verwenden, sind hier einer oder mehrere Unterordner die mit _??_ beginnen zu finden. Entfernen Sie diese bedenkenlos und wiederholen Sie den Schritt Flash-Speicher testen und ReadyBoost verwenden.

Kehren Sie nun wieder in den Registrierungs-Editor unter dem oben angegebenem Pfad zurück. Nun sollte nur noch ein Ordner mit einem _??_ und der Flash-Speicherbezeichnung dort stehen.

Öffnen Sie den Ordner und ändern Sie im rechten Fenster den Wert des Eintrages DeviceStatus auf 2.

Die Werte Read Speed KBs

und Write Speed KBs ändern Sie dezimal auf 1000.

Nun sollten Sie einen Neustart durchführen und den Schritt Flash-Speicher testen und ReadyBoost verwenden wiederholen.

 

Nachdruck der Screenshots mit freundlicher Erlaubnis der Microsoft Corporation

Hilfe zu den Tipps erhalten Sie im Forum.

Falls dieser Tipp Fehler enthält, diese bitte an uns oder im Forum melden.

Kommentare

Noch keine Kommentare
http://tipps4you.de
FireFox   Internet Explorer   Opera   Safari  
 
  
Diese Seite wurde in 0.015 Sekunden geladen